Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

dima24.de

dima24.de - Chef Malte Hartwieg

Noch bis 2013 einer der größten Vertriebe für geschlossene Fonds, entwickelte sich der dima24.de - Vertrieb des angeblichen Selfmade-Millionärs Malte Hartwieg zum Grab für Millionen an Anlegergeldern. Fast 300 Millionen EUR an Anlegergeldern sind allein in den von Malte Hartwieg mitinitiierten Fonds der Selfmade Capital, NCI New Capital Invest und EURO GRUNDINVEST in dunklen Kanälen verschwunden. Daneben galt Malte Hartwieg und sein dima24.de - Vertrieb als erste Anlaufstelle für Initiatoren, die besonders dubiose und riskante Finanzprodukte an den Kunden bringen wollten. Ob dubiose Dubai-Fonds von Trend Capital oder betrügerische Immobilienfonds von S&K - Malte Hartwieg und die dima24.de sorgten für Absatz. 

"Direkt, professionell, günstig!" hieß es beim dima24.de - Vertrieb noch 2013 auf der Homepage. Bereits 2001 als Amid Capital gegründet, entwickelte sich über die Jahre ein verschachtelter Vertriebskonzern. Ob dima24.de Vermögensverwaltung GmbH, dima24.de Anlageberatung GmbH oder dima24.de Anlagevermittlung GmbH - im Zentrum des verschachtelten Vertriebskonzerns hielt der Gründer Malte Hartwieg als Alleingesellschafter und faktischer Geschäftsführer die Zügel seines Firmenimperiums fest in der Hand. Bis 2013 waren seine Vertriebe zu einem der größten Anbieter von geschlossenen Fonds angewachsen, die nach eigener Darstellung Anlagen von mehr als 2,3 Milliarden EUR an mehr als zweihunderttausend Anleger vertrieben hatten.

Bereits 2008 entschloss sich der ehemalige Maurer Malte Hartwieg nicht mehr nur am Vertrieb von Fonds fremder Anbieter zu verdienen, sondern eigene geschlossene Fonds anzubieten. Mit Hilfe des "Investmentmanagers" Christian Kruppa legte er für das neu gegründete Emissionshaus Selfmade Capital bis 2010 in kurzer Folge die ersten Selfmade Capital EMIRATES - Fonds. Prospektgemäß sollten diese über die Middle East Ventures - Gesellschaften von Christian Kruppa in Wohnanlagen für Fremdarbeiter in Abu Dhabi ( Selfmade Capital EMIRATES I - III), eine Gold & Silber Raffinerie in Abu Dhabi (Selfmade Capital EMIRATES 4 und eine Biodiesel Raffinerie (Selfmade Capital EMIRATES 5) und eine Ready-Mix Fertigbetonanlage auf dem Gelände des Flughafens Abu Dhabi (Selfmade Capital 7) investieren.

Daruaf folgten mit der Gründung  der NCI New Capital Invest ab 2010 drei Fonds der NCI New Capital Invest. Über Zielgesellschaften in Texas sollten Investitionen in die Exploration von Öl- und Gasquellen in den USA getätigt werden (NCI New Capital Invest USA 11, 16 und 19). Was niemand wusste - auch hier floßen letztlich alle Gelder wieder beim Investmentmanager Christian Kruppa zusammen. Ob es dagegen jemals reelle Investitionen in die Exploration von Öl- und Gasvorkommen gab, ist mehr als ungewiss.

Als einer der letzten von Malte Hartwieg aufgelegten Fonds folgte 2013 der NCI Proven Gold Direct 21, welcher anstatt in Öl- und Gasquellen in die Goldförderung in Kanada investieren sollte.

Nach Jahren voller Erfolgsmeldungen verkündete Malte Hartwieg als Geschäftsführer der Selfmade Capital und der NCI New Capital Invest den überraschten Anlegern, dass die Fonds angesichts ausbleibender Zahlungen der von Christian Kruppa kontrollierten Zielgesellschaften in den VAE und den USA vor dem Scheitern stünden. Nach Strafanzeigen durch RA Stefan Forster eröffnete die Staatsanwaltschaft Ende 2013 ein Ermittlungsverfahren gegen mittlerweile mehr als 30 Beschuldigte, insbesondere Malte Hartwieg, Christian Kruppa und zahlreiche Vermittler des dima24.de Konzerns. In der Folge kam es Mitte 2014 zu umfangreichen Durchsuchungen und Beschlagnahmungen bei allen mit Malte Hartwieg in Verbindung stehenden Gesellschaften des dima24.de - Vertriebs, der Selfmade Capital, der NCI New Capital Invest und der EURO GRUNDINVEST. Recherchen von RA Stefan Forster, Veröffentlichungen der Staatsanwaltschaft München I und des zwischenzeitlich für die Selfmade Capital und die NCI New Capital Invest bestellten Insolvenzverwalters RA Rolf G. Pohlmann deuten darauf hin, dass vor allem bei den Fonds der Selfmade Capital und der NC New Capital Invest praktisch alle angeblichen Investitionen nur vorgetäuscht waren und die Vorabausschüttungen an die Anleger jeweils mit dem Geld der Neuzeichner vorgenommen worden sind. Stand 2020 ist der Verbleib von mehr als 200 Millionen EUR an Anlegergeldern nach wie vor weitgehend ungeklärt, wenn auch inzwischen größere Vermögenswerte außerhalb Deutschlands beschlagnahmt werden konnten.

Betroffenen Anlegern wird deshalb dringend empfohlen, sich in dieser Sache von qualifizierten und unabhängigen Anlegeranwälten beraten zu lassen. Mit Rechtsanwalt Stefan Forster steht ein auf die Vertretung von Fondsanlegern spezialisierter Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zur Verfügung, der sich in den letzten Jahren wesentlich um die Aufklärung der Machenschaften der dima24.de verdient gemacht hat.

Kostenlose Erstberatung:   Fachanwalt RA Stefan Forster

 

Schwerpunktthemen:

 

Selfmade Capital

Anfag der 2000er Jahre machte Malte Hartwieg mit aggressiven Marketing die dima24.de zu einem der bedeutensten Direktvertriebe für Fondsprodukte. Unter dem Eindruck des Erfolgs vieler vertriebener Dubai-Fonds gründete er 2008 das Emissionshaus Selfmade Capital. Für die angeblichen Investmentprojekte in Dubai und verschiendenen anderen Emiraten war der Investmentchef Christian Kruppa verantwortlich. In zahlreichen von Rechtsanwalt Stefan Forster geführten Verfahren konnten vor dem Landgericht Münhcen I und dem Oberlandesgericht München erfolgreich Schadensersatzansprüche gegen den dima24.de - Vertrieb, die Selfmade Capital und Malte Hartwieg  persönlich erstritten werden. Zudem vertritt die Kanzlei Schädler Forster zahlreiche Mandanten in den vom Insolvenzverwalter RA Rolf G. Pohlmann eingeleiteten Insolvenzverfahren.

 

NCI New Capital Invest

Für die Anleger nicht erkennbar, stehen der NCI New Capital Invest mit Malte Hartwieg und Christian Kruppa wieder die Initiatoren der Selfmade Capital. Ab 2010 bis zum Scheitern im Jahre 2013 wurden vier geschlossene Fonds mit einem Volumen von mindestens 70 Millionen EUR aufgelegt. Die Fonds NCI New Capital USA 11, 16 und 19 sollten konzeptgemäß in die Exploration und Förderung von Öl- und Gasvorkommen insbesondere in Nordamerika investieren. Die wiederum als Exklusivvertriebs agierende dima24.de des Vertriebschefs und Initiatores Malte Hartwieg warb neben der üblichen Agiorückerstattung mit zweistelligen jährlichen Vorabausschüttungen und hohen Renditen am Ende der Laufzeit. Obwohl den Anlegern gegenüber stets der Eindruck eines eigenständigen Emissions- und Investmenthauses erweckt werden sollte, handelte es sich nachd der Selfmade Capital lediglich um ein weiteres Investmentvehikel des dima24.de Chefs Malte Hartwieg und seines in Duabi lebenden Investmentchefs Christian Kruppa, welches nach Immobilien in Dubai nun die Nachfrage nach Rohstofffonds bedienen sollte.

 

Euro Grundinvest

Euro GrundSechs Jahre und etliche Sanierungskonzeptenach der Übernahme der EURO GRUNDINVEST durch Sven Donhuysen sind noch immer keine Rückzahlungen an die Anleger erfolgt. Weniger als eine Handvoll Immobilienprojekte wurden tatsächlich fertiggestellt. Nach dem Verkauf der verbliebenen Immobilien auf Mallorca wurde der Kaufpreis von sven Donhuysen erst in einen eigenen, auf Curacao registrierten Fonds umgeleitet, dann wohl weitestgehend von der Staatsanwaltschaft Basel wegen des Verdachts der Geldwäsche festgesetzt. Weit mehr als 20 Millionen EUR dürften in dunklen Kanälen verschwunden oder durch Mißmanagement schon ab der Planung der ersten Bauprojekte verbrannt worden sein. In zahlreichen erfolgreichen Verfahren wurden Schadensersatzansprüche u.a. gegen den Initiator Malte Hartwieg, die dima24.de und die EURO GRUNDINVEST geltend gemacht. Parallel wird in Vertretung eines großen Teils der Anleger versucht,  auf Ebene der Fondsgesellschaften doch noch eine transparente Rückabwicklung zu erreichen.

 

 

 

Aktuelles

In den Tagen vor dem Bekanntwerden des milliardenschweren Bilanzbetruges samt Insolvenz bei der Wirecard AG erfreuten sich die Aktien noch großer...

weiterlesen

Obwohl die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) die Kontrolle bei der nicht von der Insolvenz betroffenen insolventen Wirecard-Bank AG...

weiterlesen

Wir informieren Sie hier über das Insolvenzverfahren, Ihre Schadensersatzansprüche, Verjährungsfragen, eine mögliche Klage und andere, kostenschonende...

weiterlesen

München, 22.06.2020: Der Wirecard - Skandal erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt, nachdem 1,9 Milliarden Eur an Treuhandvermögen auf den Philippinen...

weiterlesen

Was bisher schon in besonderen Konstellationen möglich war, wird nun zur Regel. Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die in Deutschland bei...

weiterlesen

Die Entscheidung des EuGH zum Widerrruf von Immobiiliendarlehen wirkt sich auch unmittelbar auf viele KfZ-Darlehen aus. Verbraucher können durch den...

weiterlesen

Großer Sieg beim Europäischen Gerichtshof: Millionen Verbraucher haben nun die Chance sich hoher Zinsen zu entledigen. Widerrufbar sind fast alle...

weiterlesen

Die vorläufigen Insolvenzverwalter haben nun die Vermutungen bestätigt, dass ein Großteil der verkauften Container fehlt. Jetzt hat auch die...

weiterlesen