Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Bearbeitungsgebühren

Bearbeitungsentgelte bei Unternehmerdarlehen unzulässig

Schon seit einigen Jahren befassen sich die Instanzgerichte mit der Frage, ob Bearbeitungsentgelte bei Unternehmerdarlehen wirksam vereinbart wurden. Bereits im Oktober 2014 entschied der Bundesgerichtshof (Urteil vom 28.10.2014 – XI ZR 348/13), dass Bearbeitungsentgelte bei Verbraucherdarlehen über vorformulierte Vertragsbedingungen nicht wirksam vereinbart werden konnten. Im Anschluss folgte eine Klagewelle gegen Banken und Sparkassen auf die Rückzahlung geleisteter Bearbeitungsgebühren. Denn der Zeitraum, in dem die Ansprüche noch geltend gemacht werden konnten, bevor sie verjähren, war bis Ende 2014 äußerst knapp. Und nicht alle Kreditinstitute erklärten bereitwillig einen Verjährungsverzicht oder erkannten die Forderungen an.

Am 04.07.2017 hat der Bundesgerichtshof nun die schon seit langem offene Frage entschieden (BGH XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16), dass vorformulierte Bestimmungen über ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt auch in Darlehensverträgen, die zwischen einem Kreditinstitut und einem Unternehmer geschlossen wurden, ebenfalls unwirksamsind. Der BGH sah in den Klauseln eine unangemessene Benachteiligung, die mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelungen nicht vereinbar ist. Dabei führt der Umstand, dass ein Unternehmer zwar grundsätzlich weniger schutzbedürftig ist, als ein Verbraucher, nicht zwangsläufig dazu, dass einseitige Klauseln auch angemessen sind. Im vorliegenden Fall verneinte der BGH die Angemessenheit.

Zur Frage der Verjährung verwies der BGH auf die erwähnte Rechtsprechung zu den Verbraucherdarlehen. Danach war eine Klageerhebung auf die Rückforderung von Bearbeitungsentgelten Ende 2011 nach Auffassung des BGH bereits zumutbar. Im Ergebnis bedeutet dies, dass zu Unrecht gezahlte Bearbeitungsentgelte für Unternehmerdarlehen noch zurückgefordert werden können, die seit 2014 gezahlt wurden. Diese Ansprüche sind noch nicht verjährt. Bei davor gezahlten Bearbeitungsentgelten muss damit gerechnet werden, dass sich die Kreditinstitute erfolgreich auf den Einwand der Verjährung stützen.

Betroffene Unternehmer sollten zügig handeln und ihre Forderungen verjährungshemmend geltend machen.  Ihre Erstanfrage (info@schaedler-narloch.de – Tel.: 089-85 63 407-0) dazu beantworten wir, die Kanzlei Schädler Narloch Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, gerne kostenlos. 

Aktuelles

In den Tagen vor dem Bekanntwerden des milliardenschweren Bilanzbetruges samt Insolvenz bei der Wirecard AG erfreuten sich die Aktien noch großer...

weiterlesen

Obwohl die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) die Kontrolle bei der nicht von der Insolvenz betroffenen insolventen Wirecard-Bank AG...

weiterlesen

Wir informieren Sie hier über das Insolvenzverfahren, Ihre Schadensersatzansprüche, Verjährungsfragen, eine mögliche Klage und andere, kostenschonende...

weiterlesen

München, 22.06.2020: Der Wirecard - Skandal erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt, nachdem 1,9 Milliarden Eur an Treuhandvermögen auf den Philippinen...

weiterlesen

Was bisher schon in besonderen Konstellationen möglich war, wird nun zur Regel. Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die in Deutschland bei...

weiterlesen

Die Entscheidung des EuGH zum Widerrruf von Immobiiliendarlehen wirkt sich auch unmittelbar auf viele KfZ-Darlehen aus. Verbraucher können durch den...

weiterlesen

Großer Sieg beim Europäischen Gerichtshof: Millionen Verbraucher haben nun die Chance sich hoher Zinsen zu entledigen. Widerrufbar sind fast alle...

weiterlesen

Die vorläufigen Insolvenzverwalter haben nun die Vermutungen bestätigt, dass ein Großteil der verkauften Container fehlt. Jetzt hat auch die...

weiterlesen