Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
  • Geheime Preisabsprachen

    Die LKW-Hersteller Daimler, MAN, Volvo/Renault, Iveco, DAF und Scania haften für Kartellschäden durch das LKW-Kartell

Das LKW-Kartell

Rund 3 Milliarden Euro Geldbuße setzte die EU-Kommission im letzten Jahr für jahrelange geheime Absprachen zwischen den LKW-Herstellern Daimler, MAN, Volvo/Renault, Iveco und DAF fest. Im September 2017 verhängte sie weitere 880 Mio. Euro Bußgelder gegenüber dem LKW-Hersteller Scania, dessen Beteiligung am LKW-Kartell damit nun auch festgestellt wurde.

Über 14 Jahre hinweg haben die sechs Produzenten von LKW die Preise für den EU-Binnenmarkt abgestimmt. Damit haben sie massiv in den Wettbewerb eingegriffen, zu Lasten der europäischen Erwerber von Lastkraftwagen, insbesondere von Speditionen, Kommunen und zahlreichen weiteren Unternehmen.

Denn die verbotenen Preisabsprachen führen regelmäßig zu Preiserhöhungen, die bei etwa 10 % liegen dürften. In dieser Höhe kommen für Erwerber, die zwischen 1997 und 2011 LKW der genannten Hersteller erworben haben, Schadensersatzansprüche in Betracht.

Das Kartellrecht bietet eine solide Rechtsgrundlage für die Durchsetzung der Schadensersatzansprüche. Weitere Informationen
- zum LKW-Kartell
- zu den Entscheidungen der EU-Kommission
- zu den Chancen für Betroffene
- zum weiteren Vorgehen
finden Sie auf unserer Spezialseite www.das-lkw-kartell.de

Sind Sie vom LKW-Kartell betroffen? Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen für ein kostenfreies Erstgespräch gerne zur Verfügung:
- telefonisch unter 089 85 63 407-0 oder

- per Mail info@schaedler-narloch.de
Gerne können Sie auch ein persönliches Gespräch vereinbaren.

Sind Sie vom LKW-Kartell betroffen?

Unsere Rechtsanwälte stehen Ihnen für ein kostenfreies Erstgespräch gerne zur Verfügung:

  • telefonisch unter +49 (0) 89 85 63 407-0  oder
  • per E-Mail unter info@schaedler-recht.de  oder
  • über unser Kontaktformular


Gerne können Sie auch ein persönliches Gespräch vereinbaren.

Aktuelles

In den Tagen vor dem Bekanntwerden des milliardenschweren Bilanzbetruges samt Insolvenz bei der Wirecard AG erfreuten sich die Aktien noch großer...

weiterlesen

Obwohl die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) die Kontrolle bei der nicht von der Insolvenz betroffenen insolventen Wirecard-Bank AG...

weiterlesen

Wir informieren Sie hier über das Insolvenzverfahren, Ihre Schadensersatzansprüche, Verjährungsfragen, eine mögliche Klage und andere, kostenschonende...

weiterlesen

München, 22.06.2020: Der Wirecard - Skandal erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt, nachdem 1,9 Milliarden Eur an Treuhandvermögen auf den Philippinen...

weiterlesen

Was bisher schon in besonderen Konstellationen möglich war, wird nun zur Regel. Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die in Deutschland bei...

weiterlesen

Die Entscheidung des EuGH zum Widerrruf von Immobiiliendarlehen wirkt sich auch unmittelbar auf viele KfZ-Darlehen aus. Verbraucher können durch den...

weiterlesen

Großer Sieg beim Europäischen Gerichtshof: Millionen Verbraucher haben nun die Chance sich hoher Zinsen zu entledigen. Widerrufbar sind fast alle...

weiterlesen

Die vorläufigen Insolvenzverwalter haben nun die Vermutungen bestätigt, dass ein Großteil der verkauften Container fehlt. Jetzt hat auch die...

weiterlesen