Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

NCI New Capital Invest

Die vier zwischen 2010 und 2013 aufgelegten geschlossenen Fonds der NCI New Capital Invest umfassen ein Volumen von rund 70 Millionen EUR. Geplant waren Investitionen in die Exploration und Förderung von Öl- und Gasvorkommen v.a. in Nordamerika, die zweistellige Vorabausschüttungen und hohe Renditen nach Ablauf der Laufzeit erwirtschaften sollten. Der Vertrieb erfolgte praktisch exklusiv über den dima24.de - Vertrieb. Entgegen der bewusst falschen Darstellung der dima24.de und der NCI NEW CAPITAL INVEST handelte es sich um keinen unabhängigen Fondsanbieter, sondern nach SELFMADE CAPITAL bereits um das zweite vom dima24.de - Chef Malte Hartwieg gegründete Vehikel zur Auflage eigener geschlossener Investmentfonds mit dem Schwerpunkt Rohstoffe.

Zunächst wurde ab 2010 der Fonds NCI New Capital Invest USA 11 angeboten, der in die Exploration und Ausbeutung von Öl- und Gasquellen v.a. in Texas investieren sollte. Investitionsgesellschaft war die Dynasty Oil & Gas in Texas, die das Nettoanlegerkapital zusammen mit regionalen Partnern wie Petromax in ein Explorationsprojekt "Lodgepole" investieren sollten.

Mit dem NCI New Capital Invest USA 16 wurde bereits 2011 unter Verweis auf den hohen Ölpreis und den Erfolg des Vorgängerfonds ein zweiter Fonds nachgeschoben. Aufbauend auf den Erfolgen der NCI New Capital Invest sollte über die Dynasty Oil & Gas International LP in Texas in Land- und Bohrrechte vor allem in den USA investiert werden. Maßgeblich war die Behauptung, dass hierfür extra ein 20 - köpfiges Explorationsteam unter der Führung eines gewissen Patrick Reid neue Projekte insbesondere im Zusammenhang mit einem Ressource Play Black Oil Shale umsetzen soll.

Es folgte ab Juni 2012 der NCI New Capital Invest USA 19 Fonds als letzter Öl- und Gasfonds. Über die Investitionsgesellschaft Stratus Oil LP in Texas sollte zusammen mit der texanischen Partnerfirma Reeder Energy in die Exploration eines 20.000,-- acres großen Fördergebiets im sogenannten Mississippian Play betrieben werden. Im Frühjahr 2013 warben die NCI New Capital Invest und die dima24.de in einer konzertierten Aktion noch einmal massiv Anleger mit der Ankündigung eines unmittelbar bevorstehenden "Gesamtexits" aus allen Öl- und Gasinvestitionen der NCI New Capital Invest Fonds, zu dem es jedoch nie kommen sollte.

Eine Sonderstellung nimmt der etwa zeitgleich angebotene NCI New Capital Invest Proven Gold Direct 21 Fonds ein. Ähnlich den Fonds der Canada Gold Trust sollte dieser in die Exploration und Förderung von Goldvorkommen v.a. in den USA und Kanada investieren. Mit Jörg Moser (geb. Schmolinski fungierte hier als mutmaßlicher Mitinitiator einer der Initiatoren der Canada Gold Trust - Fonds. Wie diese ist auch dieser Fonds gescheitert, wie bei den Fonds der Canada Gold Trust ist auch beim NCI New Capital Invest Proven Gold Direct 21 der Verbleib der Anlegergelder ungeklärt.

Jahrelang hat die NCI NEW CAPITAL INVEST in kurzen Abständen nur Erfolgsmeldungen verbreitet. Neue Anleger wurden durch die Vermittler des dima24.de - Konzerns gerade mit dem Verweis auf die Erfolge der Vorgängerfonds und den Fortschritt der einzelnen Investitionsprojekte geworben, unmittelbar vor dem Scheitern im Jahr 2013 noch einmal ein besonders Renditeträchtiger "Gesamtexit aus allen Öl- und Gasinvestitionen" noch für 2013 in Aussicht gestellt. Die Vermittler verwiesen dabei auf zahlreiche hervorragende Ratingberichte und eigene Besuche vor Ort in Texas, etwa bei "Due Dilligence" - Verhandlungen mit der Firma Reeder Energy.

Nachdem offenbar Zahlungen der vom Investmentchef Christian Kruppa geführten Investmentgesellschaften ausgeblieben waren, musste die NCI NEW CAPITAL INVEST kurze Zeit später mitteilen, dass die Rückzahlung der investierten Anlegergelder stark gefährdet ist. Insolvenzanträge wurden zwischenzeitlich von fast allen Gesellschaften der NCI NEW CAPITAL INVEST - Gruppe beantragt. Bereits im Jahre 2013 eingeleitete Recherchen des Rechtsanwalts Stefan Forster offenbarten massive Anlegertäuschungen des dima24.de - Konzerns beim Telefonvertrieb der Fonds. Zudem deutet nach  weiteren umfangreichen Recherchen, teilweise vor Ort in den Arabischen Emiraten,  alles darauf hin, dass die angeblich erfolgreichen Investitionen nur vorgetäuscht waren und die Anlegergelder von den Initiatoren im Rahmen eines "Schneeballsystems" für eigene Zwecke verwendet wurden. Gerade die angeblichen Öl- und Gasprojekte existierten mutmaßlich nie in der Form wie vom in Dubai ansässigen Investmentchef Christian Kruppa behauptet. Für die Anleger der NCI New Capital Invest nie erkennbar, war dieser als "Investmentmanager" wie schon bei den Fonds der Selfmade Capital für die angeblichen Investitionen der Fonds zuständig.

Die Staatsanwaltschaft München I führt umfangreiche Ermittlungen u.a. gegen Malte Hartwieg und Christian Kruppa wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen (Kapitalanlage-) Betruges zu Lasten von hunderten Anlegern, in deren Zuge es bereits zu Durchsuchungen und Beschlagnahmungen von Vermögenswerten gekommen ist. Nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens steht noch in diesem Sommer die Erhebung der Klage auch im Strafverfahren an. Dessen Ergebnis ist nicht zuletzt entscheidend für das weitere Schicksal der von den Behörden in verschiedenen Ländern beschlagnahmten Vermögenswerte der Fonds und Hintermänner.

Nach unserer Erfahrung beruht die Zeichnungsentscheidung der Anleger fast in jedem Fall auf fehlerhaftem Prospektmaterial, falschen Ratings sowie der bewussten Falschberatung durch die dima24.de. In zahlreichen von dem Rechtsanwalt Stefan Forster geführten Verfahren hat das Landgericht München I Zeichnern der verschiedenen NCI CAPITAL INVEST- Fonds Schadensersatzansprüche gegen die dima24.de, die NCI NEW CAPITAL INVEST und Malte Hartwieg persönlich zuerkannt. Zuletzt konnten auch rechtskräftige Urteile gegen Investmentchef Christian Kruppa erstritten werden. An diesen war der Großteil des Kapitals sowohl der Fonds der Selfmade Capital als auch der NCI New Capital Invest geflossen. Zudem vertritt Rechtsanwalt Stefan Forster zahlreiche Mandanten in den vom Insolvenzverwalter RA Rolf G. Pohlmann eingeleiteten Insolvenzverfahren.

Kostenlose Erstberatung:info@schaedler-forster.de

 

Weitere Artikel:

Staatsanwaltschaft weist auf Vollstreckungsmöglichkeit in Beschlagnahmtes Vermögen von Malte Hartwieg hin (02.08.2015) 

Gold und Vermögenswerte von Malte Hartwieg in Liechtenstein aufgetaucht (14.02.2015)

Anlegerkapital der Selfmade Capital und NCI New Capital Invest von Christian Kruppa abgezweigt (01.05.2014)

 

Aktuelles

In den Tagen vor dem Bekanntwerden des milliardenschweren Bilanzbetruges samt Insolvenz bei der Wirecard AG erfreuten sich die Aktien noch großer...

weiterlesen

Obwohl die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) die Kontrolle bei der nicht von der Insolvenz betroffenen insolventen Wirecard-Bank AG...

weiterlesen

Wir informieren Sie hier über das Insolvenzverfahren, Ihre Schadensersatzansprüche, Verjährungsfragen, eine mögliche Klage und andere, kostenschonende...

weiterlesen

München, 22.06.2020: Der Wirecard - Skandal erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt, nachdem 1,9 Milliarden Eur an Treuhandvermögen auf den Philippinen...

weiterlesen

Was bisher schon in besonderen Konstellationen möglich war, wird nun zur Regel. Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die in Deutschland bei...

weiterlesen

Die Entscheidung des EuGH zum Widerrruf von Immobiiliendarlehen wirkt sich auch unmittelbar auf viele KfZ-Darlehen aus. Verbraucher können durch den...

weiterlesen

Großer Sieg beim Europäischen Gerichtshof: Millionen Verbraucher haben nun die Chance sich hoher Zinsen zu entledigen. Widerrufbar sind fast alle...

weiterlesen

Die vorläufigen Insolvenzverwalter haben nun die Vermutungen bestätigt, dass ein Großteil der verkauften Container fehlt. Jetzt hat auch die...

weiterlesen